Erster Sieg im dritten Spiel – Luchse gewinnen mit 7-3 gegen Dachau

+++ALLES GUTE REBECCA+++

Die Luchse zeigten zu Beginn des Spiels gegen die ESV Dachau Woodpeckers sofort, dass sie nach zwei knappen Niederlagen zum Saisonstart mehr als bereit für den ersten Sieg der neuen Spielzeit waren. Vom ersten Bully an drückten die Münchner auf das Tor der Dachauer. Folgerichtig brachte Dominik Meierl die Münchner in der zweiten Spielminute in Führung. Dachau zeigte sich vom Start der Münchner unbeeindruckt. Als Alexander Killinger für zwei Minuten auf die Strafbank geschickt wurde, bot sich den Gästen die Gelegenheit, das Spiel auszugleichen. Ferdinand Fleissner nahm diese Gelegenheit dankend an und versenkte den Puck zum 1-1 im Tor der Luchse. Kurz darauf war glatt zu befürchten, dass sich das Muster der letzten zwei Spiele wiederholen könnte: Tim Berndt stellte in der 8. Minute auf 2-1 für die Woodpeckers und drehte damit das Spiel.

Die Mannschaft des MEK war jedoch nicht gewillt, erneut ein Spiel aus der Hand zu geben. Gut zwei Minuten nach der Führung für die Gäste traf Leon Axtner zum 2-2 Ausgleich. Im weiteren Verlauf des Drittels hatten beide Mannschaften gute Chancen, in Führung zu gehen, und es entwickelte sich ein offenes Spiel. In der letzten Minute vor der ersten Pause nutzte eine Mannschaft ihre Gelegenheiten. Zunächst brachte Julian Behmer die Luchse 70 Sekunden vor Drittelpause erneut in Führung. Anschließend reichte Nico Wischnewsky seine Bewerbung für das Bezirksliga-Tor des Monats ein: Kurz nach dem Bully konnte er den Dachauer Torhüter Marmorstein mit einem Heber von der Mittellinie zum 4-2 für die Gastgeber überwinden.

Zu Beginn des zweiten Drittels bot sich den Gästen direkt eine gute Chance, den Rückstand zu verkleinern. Nach knapp zwei Minuten erhielten die Woodpeckers einen Penalty. Gästespieler Johannes Karl lief an, scheiterte allerdings an Luchse-Torhüter Jan Kumerics. Wer solche Chancen nicht nutzt, wird im Sport häufig bestraft. So lief es auch in diesem Spiel. Zwei Minuten nach dem vergebenen Strafschuss erhöhte Florian Bochnak in seinem Saisondebüt auf 5-2 für den Münchner Eishockeyklub. Danach dominierten die Gastgeber das restliche Drittel. Es ging nur noch in Richtung Dachauer Gehäuse. Nachdem Niko Schünemann in der 30. Minute das halbe Dutzend voll machte, war der Arbeitstag von Gästegoalie Marmorstein beendet. Im restlichen Drittel konnten sich die Gäste beim eingewechselten Torhüter Michi Wölfl bedanken, dass es beim 6-2 für den MEK blieb.

Zu Beginn des letzten Drittels sah das Spiel bereits entschieden aus. Schließlich lagen die Münchner im eigenen Stadion mit 6-2 in Führung. Doch oft reicht ein kleines Erfolgserlebnis aus, um eine eigentlich klare Angelegenheit nochmal ins Wanken zu bringen. Tom Schneider verkürzte vier Minuten nach Wiederanpfiff auf 6-3, und der MEK geriet daraufhin doch noch ein mal ins Wanken. Anstatt weiter viel Druck auf den Gegner auszuüben, standen die Münchner nun tief im eigenen Drittel. Zum Glück war jedoch auf MEK-Goalie Kumerics Verlass. Dank seiner Saves überstanden die Luchse jede Druckphase der Gäste, inklusive einiger Überzahlspiele. In der letzten Minute des Spiels sorgte Wischnewsky mit seinem zweiten Treffer des Abends für den 7-3 Endstand und den hochverdienten ersten Saisonsieg der Luchse.

Wir gratulieren unserem ersten Vorstand Rebecca Zuppardo nachträglich zum Geburtstag und wünschen auch für das nächste Jahr viel Glück, Gesundheit und Freude mit dem MEK!

Der ganze Münchner EK bedankt sich bei den 52 Zuschauern für ihren Besuch und die Unterstützung. Das nächste Spiel der Luchse findet am Samstag, dem 23. November, um 19:30 Uhr im Münchner Westpark gegen die SG TEV Miesbach 1c/TSV Schliersee 1b statt. Wir freuen uns über euren Besuch!

Münchner EK „Die Luchse“ – ESV Dachau Woodpeckers 7-3 (4-2, 2-0, 1-1)

Eis- und Funsportzentrum West

Zuschauer: 52

Aufstellungen:

Münchner EK „Die Luchse“:

Kumerics, Wulkesch – Werner, Killinger, Axtner, Schmidt D., Strobl – Steinmetz, Schünemann, Wischnewsky, Meierl, Schorr, Reisinger, Bochnak, Günzel, Voit, Behmer

ESV Dachau Woodpeckers:

Marmorstein, Wölfl – Dropmann (A), Buchner, Stiebert, Karl (A), Schneider – Braun (C), Gebhardt, Rimann, Fleissner, Berndt, Kronschnabel, Mohr, Götz

Tore:

1-0 Meierl (Wischnewsky, 1:38)

1-1 Fleissner (Braun, 4:01/PP1)

1-2 Berndt (Kronschnabel, Fleissner, 7:06)

2-2 Axtner (Meierl, 9:33)

3-2 Behmer (Voit, Schünemann, 18:50)

4-2 Wischnewsky (Meierl, 18:58)

5-2 Bochnak (kein Assist, 23:30)

6-2 Schünemann (Schmidt D., 30:00/PP1)

6-3 Schneider (Stiebert, Kronschnabel, 43:17)

7-3 Wischnewsky (Meierl, Axtner, 59:44/PP1)

Strafminuten:

Münchner EK „Die Luchse“: 14

ESV Dachau Woodpeckers: 16