Luchse kommen zum Jahresabschluss böse unter die Räder – routinierte Bad Bayersoiener lassen dem MEK keine Chance

Die Münchner Luchse wollten auswärts beim ESV Bad Bayersoien das Jahr 2019 mit einem achtbaren Ergebnis abschließen. Dieses Vorhaben ist den Münchnern nicht gelungen. Die Soier schickten die Luchse mit einer 10-3 (5-1, 3-1, 2-1) Packung zurück nach München.

Nach dem Sieg gegen den ERSC Ottobrunn herrschte etwas Optimismus im Lager der Münchner. Es wäre vermessen gewesen, einen Sieg gegen Bad Bayersoien zu erwarten. Dennoch war man optimistisch, den Gastgebern mit einer disziplinierten Defensivleistung das Leben langer schwer machen zu können. Leider war dieser Optimismus schon nach 20 Minuten verflogen.

Die Soier erwischten den besseren Start. Nach zwei Minuten brachte Thomas Prielmeier die Gastgeber in Führung. Kurz darauf erhöhte Sebastian Maier auf 2-0. Noch konnten die Luchse antworten: Dominik Meierl verkürzte nach gut fünf Minuten auf 2-1. Nach seinem Hattrick im Hinspiel war das Meierls vierter Treffer gegen die SG Bad Bayersoien/Peiting in dieser Saison.
Doch leider blieb es im ersten Drittel bei dem einen Treffer für die Luchse. Die Gastgeber hingegen legten weiter nach: Knapp zwei Minuten nach dem Anschluss wurde Alexander Listl in die Kühlbox geschickt. Es dauerte keine 20 Sekunden, bis der Puck im Münchner Gehäuse einschlug. Kapitän Thomas Maier erhöhte in Überzahl auf 3-1. Kurz darauf bot sich den Luchsen die Chance, sich in Überzahl wieder zu sammeln und eventuell erneut zu verkürzen. Die Moorkurstädter zeigten allerdings, dass sie nicht nur in Überzahl torgefährlich sind – auch mit einem Mann weniger sind sie nicht zu unterschätzen. Florian Barth traf in Unterzahl zum 4-1, und nach 11 Minuten erzielte Anton Saal den fünften Treffer für die Gastgeber. Luchse-Goalie Sascha Bergelt war bedient, sodass von nun an Ersatzmann Jan Kumerics im Tor stand. Die restlichen neun Minuten des ersten Drittels verstrichen ohne weitere Tore, sodass die Luchse mit einem 1-5 Rückstand in die Kabine gingen. Ein Drittel zum Vergessen für die Münchner.

Im zweiten Drittel ging es schnell wie vor der Pause weiter. Besonders in eins-gegen-eins-Situationen zogen die Münchner gegen die routinierten Gastgebern fast immer den Kürzeren. Sechs Minuten nach Wiederbeginn musste auch Kumerics zum ersten mal hinter sich greifen: Florian Barth stellte auf 6-1 für Bad Bayersoien. Nach 32 gespielten Minuten erzielte Leon Axtner den zweiten Gästetreffer des Abends und sorgte für neue Hoffnung im Lager der Luchse. Diese hielt jedoch lediglich 20 Sekunden an. Sascha Winkler stellte den alten fünf-Tore-Vorsprung wieder her und erhöhte drei Minuten später gar auf 8-2. Mit diesem Spielstand gingen beide Mannschaften in die zweite Pause.

Für die Luchse galt es nun, eine Blamage zu verhindern. Schon im Hinspiel konnten die Münchner zumindest das letzte Drittel eines ansonsten einseitigen Spiels noch versöhnlich gestalten. Zwei Minuten nach Wiederanpfiff traf Kristian Schwienbacher zum 3-8 aus Sicht des MEK. Die Soier hatten allerdings kein Interesse daran, dieses Spiel doch noch spannender werden zu lassen als nötig. Sie spielten weiter zielstrebig in Richtung Tor der Münchner. Die Ergebnisse ließen nicht lange auf sich warten. Nach 46 Minuten traf Markus Hirschvogel zum 9-3, und zum Leidwesen der Luchse war das Spiel noch lange nicht vorbei. In der 51. Minute war es dann soweit – mit dem letzten Treffer des Abends stellte Tobias Maier auf 10-3 für die SG Bad Bayersoien/Peiting.

Wenn man zehn Tore erzielt, hat man verdient gewonnen – so auch in diesem Spiel. Die Bad Bayersoiener Routiniers waren insbesondere im Mann gegen Mann kaum vom Puck zu trennen und spielten gnadenlos effektiv. Fast jeder Schuss in Richtung Bergelt und Kumerics führte zu einem Gegentreffer.
Das nächste Spiel der Münchner Luchse findet am 4. Januar 2020 gegen die Wanderers Germering statt. Anpfiff im Münchner Weststadion ist um 19:30 Uhr. Der Münchner EK hofft, trotz des letzten Ergebnisses viele Zuschauer begrüßen zu dürfen!

————————————————–

***SPIELWERTUNG***

Leider müssen wir mitteilen, dass das Spiel der Münchner Luchse gegen den ERSC Ottobrunn mit 0-5 und drei Punkten für die Gäste gewertet wird. Grund ist der Einsatz nicht spielberechtigter Spieler.

Statistik

SG Bad Bayersoien/Peiting – Münchner EK „Die Luchse“ 10-3 (5-1, 3-1, 2-1)

20. Dezember 2019, 19:30 Uhr

Eisstadion Peiting

Zuschauer: 50

Aufstellungen:

SG Bad Bayersoien/Peiting

Ullsperger, Eierschmalz – Saal Andreas (A), Prielmeier, Kögler (A), Drimal, Maier Tobias, Maier S. – Ferkau, Hirschvogel, Barth, Maier Thomas (C), Saal Anton, Maier M., Weindl, Winkler, Mühlegger

Münchner EK „Die Luchse“:

Bergelt, Kumerics – Steinmetz, Killinger (A), Bochnak, Axtner, Schmidt (C), Strobl – Listl, Schünemann N., Meierl, Lauer (A), Schorr, Reisinger, Langer, Schwienbacher, Behmer

Tore:

1-0 Prielmeier (Barth, Kögler, 1:59)

2-0 Maier S. (Saal Anton, 3:54)

2-1 Meierl (Schwienbacher, 5:32)

3-1 Maier Thomas (Saal Anton, Kögler, 7:09/PP1)

4-1 Barth (Weindl, 9:18/UZ1)

5-1 Saal Anton (Maier Thomas, Hirschvogel, 11:32)

6-1 Barth (Weindl, Drimal, 26:21)

6-2 Axtner (Bochnak, 32:02)

7-2 Winkler (Mühlegger, 32:23)

8-2 Winkler (Ferkau, 35:20)

8-3 Schwienbacher (kein Assist, 42:11)

9-3 Hirschvogel (Saal Anton, 46:15)

10-3 Maier Tobias (Winkler, Mühlegger, 51:28)

Strafminuten:

SG Bad Bayersoien/Peiting: 2

Münchner EK „Die Luchse“: 10

Benjamin Dornow, 4. Januar 2020